Aufklärung – Versicherungen – Rechtsschutz

Was ist eine private Rechtsschutzversicherung?

rechtliche Auseinandersetzungen sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Was mit Meinungsverschiedenheiten beginnt, kann sich sehr schnell zu einem Streit vor Gericht ausweiten.

Zur Geltendmachung unserer Forderungen gegenüber Dritten oder aber zur Abwehr von Forderungen Dritter gegen uns, benötigen wir in den meisten Fällen Beistand. Rechtlicher Beistand in Person eines Rechtsanwaltes verursacht hohe Kosten für uns. Da rechtliche Auseinandersetzungen sich bei Gericht nicht selten über Jahre und durch die verschiedensten Instanzen hinziehen, können uns die damit verbundenen Kosten in den finanziellen Ruin treiben.

Hilfe verspricht uns hier die Rechtsschutzversicherung. Sie prüft, ob kein grobes eigenes schuldhaftes Verhalten vorliegt und dann die Erfolgsaussichten im Falle eines anstehenden Rechtsstreites. Bei positiver Bewertung übernimmt die Versicherung dann sämtliche, den Rechtsstreit betreffende Kosten.

Die Versicherungsgesellschaften bieten je nach Bedürfnis die unterschiedlichsten Modulvarianten an, d.h. der Versicherungsnehmer bestimmt selbst, welche Bereiche seines Lebens besonders abgesichert sein sollen.

Mit einem „Komplettpaket“ bestehend aus

  • Privat-Rechtsschutz z.B. bei Ärger im Urlaub oder Streit um Nachbars Bäume
  • Berufs-Rechtsschutz z.B. bei nicht bezahltem Lohn/Abfindung, bei ungerechtfertigter Kündigung oder wenn sie kein/oder ein nicht aussagekräftiges  Zeugnis erhalten haben
  • Verkehrs-Rechtsschutz z.B. bei Ärger mit der KFZ-Werkstatt, bei einem ungerechtfertigten Bußgeldbescheid oder der Unfallgegner entzieht sich plötzlich seinen Pflichten und dem
  • Wohnungs-Rechtsschutz z.B. der Vermieter kündigt, die Wohnung weist erhebliche Mängel auf, die von Vermieterseite nicht behoben werden, extreme Mietanhebungen, Streit um Renovierung etc. Mit einer Absicherung in Form eines Wohnungsrechtsschutzes sind sie aber in jedem Fall auf der sicheren Seite.

Zu beachten gilt, dass ein Versicherungsfall frühestens drei Monate nach Abschluss des Vertrages eintreten darf. Im anderen Fall  erfolgt keine Kostenübernahme durch die Versicherungsgesellschaft.

Unser Rat:

das Risiko, dass die Rechtsschutzversicherung im Streitfall die kosten nicht übernimmt ist leider  erfahrungsgemäss sehr hoch. Darum: je nach beitrag – es gibt viele staffelungen der absicherung, sollte  jeder für sich entscheiden ob so eine versicherung sinnvoll ist oder nicht. streitsamen menschen können wir diese versicherung nur empfehlen. Für den normalen bürger sollte die höhe des beitrages bei seiner Entscheidung MITENTSCHEIDEND sein – denn regelmässige Beitragszahlungen über viele Jahre können weitaus kostenintensiver sein als ein „normaler“ streit vor gericht.

 

Unsere Empfehlung:

Auch hier stehen Ihnen unsere an Safe angeschlossenen Spezialisten für eine Beratung welchen Rechtsschutz Sie aufgrund ihrer aktuellen individuellen Situation wirklich benötigen und welchen nicht professionell zur Seite