Aufklärung – Immobilien – Kaufnebenkosten

Kaufnebenkosten beim Immobilienerwerb

Neben den eigentlichen Kosten beim Immobilienerwerb schlagen auch noch die Kaufnebenkosten zu Buche. Sie sollten Sie unbedingt mit in Ihre Gesamtplanung beim Kauf einbeziehen.

Wenn Sie eine Immobilie über einen Makler erwerben verlangt dieser in Bayern 3,57%incl. MwSt. vom notariellen Kaufpreis.

Dazu kommen noch weitere Kaufnebenkosten: die Gebühren für Notar 1,7%
und Grundbuchamt 0,5% vom Kaufpreis.
Und als weitere Kaufnebenkosten berechnet das Finanzamt die Grunderwerbssteuer
die in Bayern 3,5 % vom Kaufpreis beträgt.
Auf Einbauten und Inventar, z.B. eine Einbauküche, Einbauschränke, Ölbestand, etc. muss keine Grunderwerbssteuer bezahlt werden. Definieren Sie dies im Kaufvertrag.

Zusammengefasst bei einem Immobilienerwerb  von 100.000€

Makler 3.570€
Notar 1.700€
Grundbuchamt 500€
Grunderwerbsteuer 3.500€
Gesamt 9.270€

Diese Summe sollten Sie wenn es geht als Eigenkapital besitzen, dann müssen Sie immer noch eine 100% Finanzierung bei der Bank machen. Viele Banken bieten aber keine 100% Finanzierungen an.

Bedenken Sie auch, falls Sie von einer Baufirma ein fertiges Haus samt Grundstück kaufen, so fallen die Kosten auf die komplette Kaufsumme an.
Besser Grundstück und Hauskauf trennen, so fallen nur die Kosten für den Grundstückserwerb an.

Unser Rat:

Desto mehr Eigenkapital umso besser steht man bei den Banken da und bekommt einen besseren Zins, ebenso ist die mtl. Belastung niedriger.
Es wird sofort in die Immobilie getilgt und nicht erst die Nebenkosten zurückgeführt, die Immobilie ist früher schuldenfrei.

 

UNSERE eMPFEHLUNG:

Fragen Sie falls Sie ein derartiges Vorhaben planen oder schon umgesetzt haben unsere Safe Immobilienexperten ob es ggf. besser geplant oder sogar  im nachhinein noch optimaler umgesetzt werden kann. DIES soll ihnen nur zu ihrem vorteil gereichen und ist keinerlei bewertung ihrer kompetenzen.