ENDE DER „DARLEHENSPRÜFUNG“

Ein voller finanzieller Erfolg für viele Verbraucher!

signature-962358_640Der Gesetzgeber hatte allen Immobilien-Darlehensnehmer die grundsätzlich sehr erfreuliche rechtliche Möglichkeit eingeräumt, alle Verträge, auch bereits getilgte, rückwirkend auf falsche Widerrufsbelehrung prüfen zu lassen.

Bei einer positiven Bewertung, konnten im optimalen Fall alle betreffenden Kreditverträge komplett rück abgewickelt werden. Betroffen waren alle Banken und Kreditinstitute.

 

Da der Gesetzgeber diese rechtliche Möglichkeit zum 01.06.2016 wieder gekippt hat, ist diese Aktion auch für uns abgeschlossen und wir können ein erstes Fazit ziehen:

Es haben bundesweit ca. nur 3% der Kreditkunden diese Darlehens-Prüfung aktiv betrieben. Das Kernproblem lag u.a. im Kostenrisiko, denn der Verbraucher musste zunächst eine Erstbewertung gemacht, ob überhaupt ein Verstoß vorliegt. Unserer Kollegen, z.B. die Verbraucherzentrale Hamburg, hatte diese Leistung gegen eine Unkosten pauschale von 60,- € angeboten.
Das war nur zum Teil hilfreich, denn selbst bei einer rechtlich positiven Bewertung, stand der Verbraucher weiter allein in seiner Entscheidung. Was mach ich weiter, lege ich mich mit meiner Bank an, mit entsprechenden Kostenrisiko? Da sich die Banken mittlerweile abgesprochen haben, selbst bei nachgewiesenen Verstößen nicht klein beizugeben, wäre ein Erfolg nur bei einem speziell darauf spezialisierten Anwalt möglich, aber auch nicht garantiert!

Wir, SAFE hatten im Internet am 22.05.2014 einen entsprechenden Aufruf gestartet, dass wir eine kosten- uns risikofreie Erfolgs-Aktion starten, bis zur endgültigen erfolgreichen Durchsetzung, auch aller Rechtsmittel.

Bei über 90% !!! aller über uns eingereichten Immobilien-Verträgen konnten falsche Widerrufsbelehrungen festgestellt werden. Im Nachgang wurden/werden jetzt alle Rechtsmittel ausgeschöpft, sofern die betroffenen Banken kein Einsehen zeigen und einen entsprechenden Schadenersatz den betroffenen Kunden anbieten.
Dieser kann sich je nach Umfang des Darlehens im 5-6 stelligen Bereich bewegen.

Die Medien werden zwar immer über ‚Warnungen‘ und ‚Aktionen‘ über unseren Presseverteiler informiert, leider publizieren sie nicht immer alles.
Daher immer wieder unser Tipp: Öfters ‚mal www.schutzverein.de aufrufen.